Hier wird eine Baulücke geschlossen

01.04.2021

Die Bützower Wohnungsgesellschaft baut in der Wollenweberstraße

Zeitungsartikel Ralf Badenschier SVZ vom 16.03.2021:

„Wieder ist kein Durchkommen an diesem Montagvormittag in der Wollenweberstraße in Bützow. Ein Laster blockiert die Straße. Es dauert einige Zeit, bis er den Kies abgeladen hat. Mit solchen kürzeren Wartezeiten müssen Autofahrer auch in den kommenden Wochen immer mal wieder rechnen. Denn gegenüber ihrer Firmenzentrale baut die Bützower Wohnungsgesellschaft, kurz Büwo, ein neues Wohnhaus. Rund 1,6 Millionen Euro werden dafür investiert. Die ersten Pläne dazu gab es bereits vor über zwei Jahren. Da hatte das Wohnungsunternehmen, eine einhundertprozentige Tochter der Stadt, das Grundstück mit dem maroden Gebäude erworben. Das Haus Wollenweberstraße 4 war nicht mehr zu retten und wurde abgerissen. Nun soll bis spätestens März 2022 ein neues Wohnhaus entstehen. Oder besser gesagt gleich zwei. Denn das Gebäude wird zwei Eingänge haben. Über den einen geht es dann in sechs Zwei- bzw. Dreiraumwohnungen. Der zweite Eingang ist der Zugang zu einem sogenannten Town-Haus. „Es entsteht sozusagen eine Wohnung über drei Etagen“, erklärt Büwo-Geschäftsführerin Monika Gräning. Eigentlich sollten die Arbeiten schon im Herbst vergangenen Jahres beginnen. Doch da gab es noch keine Zusage für Städtebaufördermitten. Die liegt nun seit Mitte Februar vor, so Gräning. Die Büwo erhält 144 000 Euro Neubaufördermittel. Neben den beiden Hauptgebäuden wird auf dem Hinterhof ein größeres Nebengelass entstehen. Das soll nach jetzigen Planungen auch das benachbarte Eckhaus Wollenweberstraße 2 mit einbeziehen, das die Büwo ebenfalls vor drei Jahren erworben hat. Der jetzige Neubau ist erst der zweite der Büwo, die sonst in der Innenstadt zumeist bestehende Gebäude saniert. Vor zwei Jahren waren insgesamt zwölf neue Wohnungen zwischen der Jungfern- und der Gödenstraße von der Büwo gebaut worden. Das Unternehmen sieht in der Schließung von Baulücken ihren Beitrag zur Belebung der Altstadt.“